Judith Tröndle

(MA) Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik, (BA) Heilpädagogik, Dozentin

troendle@ezi-berlin.de

Schwerpunkte Tätigkeiten im EZI 

Dozentin im Curriculum Integrierte Familienorientierte Beratung® (IFB) und im Curriculum zur Schwangerschaftskonfliktberatung

Partnerschaft, Elternschaft, Geschlecht, Sexualität, Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung, Pränatale Diagnostik, Behinderung und Inklusion.


Abschlüsse/ Qualifikationen 

2014 Masterabschluss: „Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik“ (MA) an der Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH), Gefördert durch das Ev. Studienwerk Villigst
2010 Bachelorabschluss: Heilpädagogik (BA) an der „Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin“ (KHSB), Gefördert durch das Ev. Studienwerk e.V. Villigst
2015/ 2018 Fortbildungen in Gestalt-Paartherapie und -Paarberatung (IGG) und (GAP)
2008 - 2012 Ausbildung in Gestalttherapie und Musiktherapie am Institut für Gestalttherapie und Gestaltpädagogik (IGG)
2011 Prüfung Heilpraktiker für Psychotherapie 


Berufs- und Praxiserfahrung 

Seit 2018 Dozentin am Ev. Zentralinstitut für Familienberatung (EZI)
Seit  2015 Doktorandin der Humboldt- Universität zu Berlin Kultur-, Sozial,- und Bildungswissenschaftliche Fakultät. Gefördert durch das Ev. Studienwerk
2015 - 2016 Lehrauftrag an der Humboldt-Universität zu Berlin, Titel: "Disability und Gender als Forschungsperspektiven"
2015 Werkauftrag: „Paare die sich im Zuge einer vorgeburtlich diagnostizierten Beeinträchtigung für oder gegen einen Schwangerschaftsabbruch entschieden haben“ 
2010 - 2011 Wissenschaftliche Mitarbeit im Forschungsprojekt „Älter werdende Eltern und erwachsene Familienmitglieder mit Behinderung zu Hause. (ElFamBe)” an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB)
2006-2009 Seminarleitung in den Bereichen: Inklusive Erwachsenenbildung, Freiwilligendienste, Jugendarbeit
2005-2006 Freiwilliger Friedensdienst im Ausland mit EIRENE Internationaler Christlicher Friedensdienst e.V.


Publikationen

Anerkennung einer Lebensleistung. Eine biographische Studie zu Müttern, deren erwachsene Söhne/ Töchter mit Behinderung im Elternhaus leben. In: Tagungsband zum wissenschaftlichen Symposium „Wissen schaf(f)t Teilhabe“. 2015

Frau Lauer. Beitrag zum Kapitel: Lebensgeschichten und Ablösungsprozesse. In: Burtscher/Heyberger/Schmidt: Die »unerhörten« Eltern. Eltern zwischen Fürsorge und Selbstsorge. Marburg: Lebenshilfe-Verlag. 2015


Vorträge

 „‚Besonderte‘ Paararrangements zwischen Optimierung und vergeschlechtlichter Arbeitsteilung“ Workshop „Paarbeziehungen heute: Kontinuität und Wandel“ Universität Siegen. 2019

 „Behinderte Egalität in Partnerschaften“ internationale Tagung „Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung“ an der Universität zu Köln 2017

„Gender Roles in Partnerships. A study about partnerships, where both partners are employed and their child is categorized as disabled.“ Interdisciplinary international Symposium „Families, Rights, and Disability“ Universität Innsbruck.  2017

 „Doppelte Erwerbstätigkeit und ein Kind, das als behindert gilt. Eine biographische Studie zu Paararrangements“ Workshop „Biographie und Geschlecht aus intersektionaler Perspektive“ Universität Hamburg. 2015