Das EZI - Eine Einrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland -

Das Evangelische Zentralinstitut für Familienberatung in Berlin (EZI) ist das bundeszentrale wissenschaftliche Fachzentrum der Evangelischen Kirche und ihrer Diakonie für die Fort- und Weiterbildung in Psychologischer Beratung.
Es bietet trägerübergreifend allen Interessenten Fort- und Weiterbildung in folgenden Bereichen an:

  • IFB - Integrierte Familienorientierte Beratung®
  • Erziehungsberatung und Familienberatung
  • Ehe- und Paarberatung
  • Lebensberatung
  • Supervision und Coaching (DGSv zertifiziert)
  • Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung - SKB -
  • Psychosoziale Beratung im Kontext pränataler Diagnostik - PND -
  • Pastoralpsychologie/Sonderseelsorge

Zum Beratungs- und Fortbildungsverständnis des EZI
Die Fort- und Weiterbildungsangebote des EZI in Psychologischer Beratung basieren auf einer tiefenpsychologischen Grundorientierung in Verbindung mit soziologischen und theologischen Perspektiven.
Je nach Handlungsfeld werden diese eng verknüpft mit systemischen und institutionsanalytischen Ansätzen.

Psychologische Beratung wird verstanden als ein eigenständiges, kurzzeittherapeutisches Verfahren mit einem charakteristischen Beratungs- und Beziehungsprozess zwischen Ratsuchenden und Beratenden. Sie hat das Ziel,
in umgrenzten Konfliktfeldern neue Beziehungs- und Handlungsmöglichkeiten zu erschließen und dadurch Ratsuchende zugleich in ihrer persönlichen Entwicklung zu fördern. Der Beratungsprozess schließt psychische, soziale und religiöse Aspekte ein.

Die enge Verzahnung von Theorievermittlung, Beratungsmethodik und Üben beraterischen Handelns ist charakteristisch für die Didaktik aller Fort- und Weiterbildungen des EZI.

Die kontinuierliche Arbeit an der eigenen Persönlichkeit der Beraterinnen und Berater wird als zentrale Bedingung
für die erfolgreiche Arbeit mit Klienten und Klientinnen angesehen. Im Rahmen der Weiterbildungen wird diese
vom EZI durch kontinuierliche, tiefenpsychologisch orientierte Selbsterfahrungsgruppen während der Fortbildungswochen gezielt angeregt.


Kooperationen
Das EZI kooperiert mit der "Evangelischen Konferenz für Familien- und Lebensberatung - Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision e.V.“ (EKFuL) als deren Fachzentrum für Fort- und Weiterbildung.
Die Konferenz der Hauptstellen und Beauftragten für die Beratungsarbeit in den Landeskirchen (EHK)
sowie die Zentrale Arbeitstagung der Mentorinnen und Mentoren unterstützen die Arbeit des Instituts beratend
und koordinierend. 

Zusammen mit der EKFuL vertritt das EZI die Evangelische Psychologische Beratung im Deutschen Arbeitskreis
für Jugend-, Ehe- und Familienberatung (DAKJEF), der gemeinsame Weiterbildungsstandards und Qualitätssicherungsmaßnahmen für die „Institutionelle Beratung im Bereich der Erziehungsberatung, Ehe-,
Familien- und Lebensberatung, Partnerschafts- und Sexualberatung“ gewährleistet. 

Das EZI kooperiert mit der Evangelischen Hochschule Dresden (www.ehs-dresden.de) bei der Durchführung des Weiterbildungsmasterstudiengangs Beratung (Master of Counseling). Die Weiterbildung in Integrierter familienorientierter Beratung ist dabei der Schwerpunkt „Psychodynamische Beratung“ des Studiengangs.

Das EZI ist Mitglied in der Ev. Arbeitsgemeinschaft Familie e.V. (eaf), im Forum Erziehungsberatung des Diakonischen Werkes der EKD und in der Deutschen Gesellschaft für Supervision (DGSv). 

 

Die Arbeit des Instituts wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und durch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

 

Beratungsbegleitende Forschung
Das Dozententeam des EZI beteiligt sich an Modellprojekten des Bundesministeriums für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend (BMFSFJ) zur Entwicklung und Förderung beratungsbegleitender Forschung. 
Die Ergebnisse sind in der Schriftenreihe des EZI „Untersuchungen aus dem Evangelischen Zentralinstitut“
Band 1 bis 25 und z. T. im Internet auf den Webseiten des BMFSFJ und des EZI unter http://www.ezi-berlin.de/untersuchungen.htm veröffentlicht. 

Einige seien hier beispielhaft genannt:

Lima Curvello, Tatiana, Merbach, Martin: Psychologische Beratung bikultureller Paare und Familien :
Anforderungen, Kompetenzen, Methoden. - Frankfurt / M. : Brandes & Apsel, 2012.

Hufendiek, Sabine: Frauen/Paare im Spannungsfeld pränataldiagnostischer Untersuchungen zwischen der
Freiheit und der Not zur Entscheidung In: Weilert, Anja Katarina [Hrsg.]: Spätabbruch oder Spätabtreibung - Entfernung einer Leibesfrucht oder Tötung eines Babys?. Tübingen, 2011. - S. 163 - 175.

Hufendiek, Sabine: Psychosoziale Beratung im Kontext pränataler Diagnostik. In: Schnoor, Heike [Hrsg.]: Psychodynamische Beratung. - Göttingen, 2011. S. 65 - 75.

Volger, Ingeborg: Ausbildung in psychodynamischer Beratung : das Weiterbildungskonzept in Integrierter Familienorientierter Beratung® am Evangelischen Zentralinstitut in Berlin. In: Schnoor, Heike [Hrsg.]: Psychodynamische Beratung. - Göttingen, 2011. S. 255 - 268.

Volger, Ingeborg: Psychodynamische Beratung : Einzel-, Paar- und Erziehungsberatung. In: Schnoor, Heike [Hrsg.]: Psychodynamische Beratung. - Göttingen, 2011. S. 51 - 62.

Volger, Ingeborg, Merbach, Martin: Die Beziehung verbessern : Beratung von Paaren, die unter ihrer Kommunikation leiden. Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 2010. (Täglich Leben - Beratung und Seelsorge)

Haid-Loh, Achim, Merbach, Martin, Volger, Ingeborg: Familienberatung und Familientherapie. In: Lenz, Karl ; Nestmann, Frank [Hrsg.]: Handbuch Persönliche Beziehungen. - Weinheim, München, 2009. S. 925 - 953.

Wentzek, Dieter: Beratung. In: Kottnik, Klaus-Dieter, Hauschildt, Eberhardt [Hrsg.]: Diakoniefibel. – Rheinbach ; Gütersloh, 2008. S. 101 – 104.

Achim Haid-Loh, Sabine Hufendiek, Christine Kröger, Martin Merbach, Annelene Meyer & Ingeborg Volger (2009). 
IFB - Integrierte Familienorientierte Beratung® - Ein Weg in die Zukunft - Band I
Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung zum Modellprojekt „Integration in den Arbeitsmarkt durch Weiterbildung in Integrierter Familienorientierter Beratung (2005-2008)“
Untersuchungen aus dem Evangelischen Zentralinstitut für Familienberatung, Nr. 24. 
Siehe Untersuchungen des EZI unter: http://www.ezi-berlin.de/untersuchungen.htm.

Christine Kröger & Christiane Alberternst (2009)
IFB - Integrierte Familienorientierte Beratung® - Ein Weg in die Zukunft - Band II
Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitforschung zum Modellprojekt „Integration in den Arbeitsmarkt durch Weiterbildung in Integrierter Familienorientierter Beratung (2005-2008)“
Untersuchungen aus dem Evangelischen Zentralinstitut für Familienberatung, Nr. 25. 
Siehe Untersuchungen des EZI unter: http://www.ezi-berlin.de/untersuchungen.htm.

Hufendiek, S.; Meyer, A.; Brünig, R. (2007); unter Mitarbeit von: Wolff, Prof. Dr. G., Freiburg, im Fortbildungsteam und Borkenhagen, Dr. A., Leipzig/Berlin bei der Evaluation: Abschlussbericht zum Modellprojekt "Entwicklung, Erprobung und Evaluation eines Curriculums für die Beratung im Zusammenhang mit vorgeburtlichen Untersuchungen (Pränataldiagnostik) und bei zu erwartender Behinderung des Kindes" 2002 bis 2005. 
Siehe Untersuchungen des EZI unter: http://www.ezi-berlin.de/untersuchungen.htm.

Dietzfelbinger, Maria; Haid-Loh, Achim (Hrsg.) (1998). Qualitätsentwicklung – Eine Option für Güte. Qualitätsmanagement in Psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger, Band 1 und Band 2;
Untersuchungen aus dem Evangelischen Zentralinstitut für Familienberatung, Nr. 19 und Nr. 20. Berlin: EZI-Eigenverlag.